Vom 5.-19. August 2013 gab es auf Londons Strassen eine Premiere der besonderen Art zu bewundern; die Firma Mini bewarb ihr neues Modell Countryman mithilfe eines aufwändigen HighTech Prototypen, der nach 6 Monaten Umrüstzeit entstanden war.

Durch interaktive Interfaces etwa auf Twitter oder Facebook war es möglich, eigene Inhalte wie Text, Fotos oder auch Videos durch das Auto abspielen zu lassen. Ein Begleitfahrzeug diente als Studio für Auswahl, Aufarbeitung und Schnitt des Materials.

Die Agentur KKLD aus Berlin setzte die interaktive Kunst auf der Straße als Symbol für die Philosophie des Mini selbst ein: “Anfassbar und auf der Straße, wie der Mini selber”.

Die technische Umsetzung wurde von der Firma Tait Technologies realisiert, deren Geschäftsfeld im Bereich LED-Videowände und Live Equipment liegt. Sie verbaute 500 flexible, wasserdichte LED-Streifen der Firma Cree mit insgesamt 48.000 LED-Lampen mittels Klettverbindungen und hüllte so den Mini nahtlos ein. Die User hatten Zugriff auf das Geschehen, indem sie ihren Content nach Prüfung durch ein Redaktionsteam mittels PC oder iPad starten und wechseln konnten.

Der LED-Mini soll bald schon wieder in Aktion treten, in welchem Bereich ist aber noch ungewiss. Ob der Werbetechnik Markt reif für diese Art von Aufmerksamkeitssteigerung ist, steht noch in den Sternen. Als avantgardistisches Projekt zum Thema interaktives mobiles und dynamisches Werben um Kunden hat es sicher seine Berechtigung.

Allerdings sind weder die Investitionskosten bekannt noch der Stromverbrauch des Vehikels; die veröffentlichten Fotos der verbauten Kabelstränge lassen auf Energien im mehrstelligen Gigawattbereich schließen.

Video

Weitere Filme mit dem Glitzermobil sind auf YouTube unter der Rubrik Mini Art Beat etc. zu bewundern.

Links:
Hinter den Kulissen

Quellen:
wnp.de
www.mini.de
www.kkld.net
www.taittowers.com
Bildquelle: www.designboom.com